Prof. Dr. Folke Gernert

Prof. Dr. Folke Gernert
Anschrift:

Universität Trier
Literaturwissenschaft, Französisch, Italienisch, Spanisch
Raum B-222
54286 Trier

Tel.: +49 651 201 2216
Fax.: +49 651 201 3929
E-Mail: gernertf@uni-trier.de
Funktion:

Mitglied

Projekt(e) im HKFZ:

Der reisende Schelm und die Grenzen des Erlaubten

Lebenslauf

  • 21.07.1969 geboren in Bergisch-Gladbach als Tochter der Historikerin Dr. Dörte Gernert und des Oberstudiendirektors Klaus-Dieter Gernert
  • 1976-1989 Schulausbildung in Rösrath bei Köln
  • 1989 Abitur am neusprachlichen Freiherr-vom-Stein-Gymnasium in Rösrath
  • 1989-1995 Studium der Romanischen (Italienisch, Spanisch) und Deutschen Philologie an der Universität zu Köln
  • 1992/1993 sechsmonatiger Studienaufenthalt in Bologna, Italien
  • 1995 Magister artium in Romanischer und Deutscher Philologie an der Universität zu Köln mit einer Arbeit über Francesco Berni
  • 1996/1997 sechsmonatiger Forschungsaufenthalt in Venedig mit einem Stipendium des «Centro Tedesco di Studi Veneziani»
  • 1998-2001 Wissenschaftliche Mitarbeiterin für italienische und spanische Literatur bei Prof. Dr. Bernhard König am Romanischen Seminar der Universität Köln
  • Februar 1999 Promotion in Romanischer Philologie an der Universität zu Köln mit einer Arbeit über Pietro Aretino und Francisco Delicado
  • Februar-März 2000 zweimonatiges Forschungsstipendium der Spanischen Botschaft in Madrid
  • Seit November 2000 freie Lektorin bei der Redaktion Hörspiel des Westdeutschen Rundfunks. Rezensionen von Manuskripten und Büchern italienischer, spanischer, englischer, französischer und deutscher Autoren
  • September 2001 – März 2002 Forschungsaufenthalt an der Universidad de Salamanca mit einem Stipendium des spanischen Wissenschaftsministeriums (Estancias de investigadores, doctores y tecnólogos extranjeros en España)
  • Seit April 2002 Wissenschaftliche Assistentin für französische und spanische Literatur bei Prof. Dr. Javier Gómez-Montero am Romanischen Seminar der Universität Kiel
  • Seit Dezember 2002 verheiratet mit dem Universitätsprofessor Miguel García-Bermejo Giner aus Salamanca/Spanien
  • Februar 2005 Einladung zum Probevortrag im Rahmen des Berufungsverfahrens zur Neubesetzung des Cervantes Chair of Spanish am King’s College, London, als eine von vier ausgewählten Kandidaten
  • Seit Oktober 2006 Fünfzehnmonatiges Feodor-Lynen-Stipendium der Alexander von Humboldt-Stiftung (1.10.07-30.4.07; 1.7.07-30.9.07 und 1.4.08-30.9.08) auf Einladung des Humboldt-Preisträgers Prof. Dr. Pedro M. Cátedra (Universidad de Salamanca)
  • 11.6.2008 Habilitation an der Christian-Albrechts-Universität in Kiel mit einer Arbeit zum Thema «Liebe und Liturgie. Profane Kontrafaktur sakraler Textmuster in der romanischen Lyrik des Mittelalters und der Frühen Neuzeit» und einem Probevortrag über «Mündlichkeit und narrative Vermittlung des Wunderbaren am Beispiel von Luis Mateo Díez und anderen zeitgenössischen Erzählern aus León»
  • 14.11.2008 Verleihung der venia legendi für Romanische Philologie und Ernennung zur Privatdozentin
  • Seit August 2009 Akademische Rätin für französische und spanische Literatur am Romanischen Seminar der Universität Kiel
  • März 2010 3. Listenplatz für eine W2-Professur für Romanische Philologie an der Universität Kassel
  • Mai 2011 Verleihung des La corónica Book Award für die auf spanisch publizierte Habilitationsschrift
  • Seit Oktober 2012 Vertretung einer W2 Professur für Romanistische Literaturwissenschaft an der Universität Trier
  • März 2013 Anerkennung der Habilitationsleistungen durch den CNU, section 14, Französisches Wissenschaftsministerium (Habilitation à diriger des recherches)
  • Juni 2013 3. Listenplatz für eine Lehrstuhl Espagne classique an der Universität Toulouse Le Mirail
  • Februar 2014 Ruf auf eine W2 Professur für Romanistische Literaturwissenschaft an der Universität Trier (Annahme)

Publikationen

  • Francisco Delicado, La Lozana Andaluza, hrsg. v. Jacques Joset und Folke Gernert, Madrid: Real Academia Española, 2013.
  • «La devoción de la Cruz desde la fisiognomía. La violencia de Eusebio entre predeterminación y libre albedrío», La violencia en Calderón. Actas del XVI Coloquio Anglogermano sobre Calderón, hrsg. v. Gero Arnscheidt & Manfred Tietz, Vigo: Editorial Academia del Hispanismo, 2013, S. 229-250.
  • «Un pícaro sabio en un libro de caballerías: Cíngar y el saber fisiognómico y astrológico renacentista», Historias fingidas 1 (2013), S. 133-150.
  • «La cultura clásica de un anónimo doctor rusticus. El autor del Baldo y el saber misceláneo», La impronta humanística (ss. XV-XVIII): Saberes, visiones e interpretaciones, hrsg. v. A. Castro Santamaría und J. García Niscal, Palermo: Officina di Studi Medievali, 2013, S. 57-69.
  • «Lecturas del cuerpo: Textualización del pensamiento fisionómico en la ficción caballeresca», Del pensamiento al texto. Estrategias de reflexión y de textualización entre la Edad Media tardía y el Siglo de Oro, hrsg. v. Folke Gernert, Javier Gómez-Montero & Florence Serrano, Vigo: Editorial Academia del Hispanismo, 2013, S. 123-150.
  • «La diversión de las segregadas – prácticas sociales y espacios textuales», Actas del Congreso Internacional «Sociabilidad y literatura en el Siglo de Oro», hrsg. v. Mechthild Albert, Vervuert; Iberoamericana: Frankfurt/Main; Madrid, 2013, S. 219-238.
  • «Del caballero humanista al humanismo picaresco. La imitatio auctorum en el Baldo y en el Guzmán de Alfarache», eHumanista 16 (2010), S. 290-307. (http://www.ehumanista.ucsb.edu/volumes/ volume_16/index.shtml)
  • Parodia y Contrafacta de liturgia y Biblia en la literatura románica medieval y renacentista. Historia, teoría y textos, San Millán de la Cogolla: Cilengua 2009. (Ausgezeichnet mit dem La corónica International Book Award 2011: http://www.lacoronica.org/award.htm)
  • Francisco Delicado, La Lozana Andaluza, hrsg. v. Jacques Joset und Folke Gernert (Biblioteca clásica dirigida por Francisco Rico), Barcelona: Círculo de lectores – Galaxia Gutenberg, 2007.
  • Baldo. Edición, Alcalá de Henares: Centro de Estudios Cervantinos 2002.
  • Bernhard König, Novela picaresca y libros de caballerías, hrsg. v. Folke Gernert und Javier Gómez-Montero, Salamanca: SEMYR 2003.
  • Francisco Delicados Retrato de la Lozana Andaluza und Pietro Aretinos Sei giornate. Zum literarischen Diskurs über die käufliche Liebe im frühen Cinquecento (Kölner Romanistische Arbeiten, Neue Folge – Heft 77), Genf: Droz 1999.

Projekte

  • Voraussagen zwischen okkultem Wissen und Wissenschaft. Teilprojekt im Rahmen der hispanistischen Forschergruppe Humanistenwissen und Lebenspraktiken im Spanien der Frühen Neuzeit (November 2012-Oktober 2015 – DFG Förderkennzeichen GE 2363/1-1)
  • Internationale Tagung Los malos saberes. Teilnehmer: M. Albert, U. Becker, E. Blanco, J. Burguillo, J. C. Conde, M. García-Bermejo Giner, J. García López, J. Gómez Montero, L. González Fernández, W. Matzat, A. Saguar García, C. Strosetzki, B. Teuber, M. J. Vega, Tier 21.-22.11.2012. (Finanzierung durch die DFG, den Freundeskreis der Universität Trier und die Nikolaus-Koch-Stiftung)
  • Konzeption einer Studienfahrt am Ende des SS 2009 zum Festival de teatro clásico in Olmedo (Drittmittelförderung durch den DAAD)