Paul Strohmaier, M.A.

Paul Strohmaier, M.A.
Anschrift:

Universität Trier
FB II: Romanistik
Raum B-217
54286 Trier

Tel.: +49 651 201 2213
E-Mail: strohmai@uni-trier.de
Funktion:

Mitglied

Projekt(e) im HKFZ:

Ästhetik, Alterität und Wirklichkeit in französischen Orientreisen des 19. Jahrhunderts

Projektskizze: Projektskizze als PDF

Lebenslauf

  • 2014: IGZ-Publikationspreis der Universität Trier
  • Seit 10/2011: Wissenschaftlicher Mitarbeiter in Romanischer Philologie an der Universität Trier
  • 04-09/2011: Wissenschaftliche Hilfskraft am Romanischen Seminar der Universität Tübingen
  • 03/2011: Magister Artium der Universität Tübingen („mit Auszeichnung“)
  • 2010-2011: Forschungsstipendium des DAAD
  • 2008-2011: Stipendiat der Studienstiftung des Deutschen Volkes
  • 2005-2011: Studium der Komparatistik, Romanistik und Anglistik in Tübingen, Irland (NUIM) und Paris (Sorbonne)

Publikationen

  • „Konvaleszenz, réveil und die Möglichkeit einer durée. Zur Dialektik von Augenblick und Dauer am Beispiel Valérys“ [eingereicht; erscheint in: Der lyrische Augenblick. Eine Denkfigur der Romania, hg. v. Michael Bernsen und Milan Herold, Berlin: De Gruyter].
  • „Im Namen des Nichtigen. Luxus und Lapsus bei Baudelaire“ [eingereicht; erscheint in: Luxus – Fremde – Räume. Konzeptualisierungen von Luxus in Vormoderne und Moderne, hg. v. Jutta Eming u.a., Berlin: Frank & Timme]
  • „Die Unterbestimmtheit der Welt und der Schatten der Worte. Valérys Schweigen“, in: Jenseits des beredten Schweigens. Neue Perspektiven auf den sprachlosen Augenblick, hg. v. Sandra Markewitz, Bielefeld: Aisthesis, 2013, S. 131-146.
  • „La Signification immédiate des choses. Die Suche nach Präsenz bei Alain Robbe-Grillet und Roland Barthes“, in: HeLix – Heidelberger Beiträge zur romanischen Literaturwissenschaft 3 (2010), S. 68-89. [Online-Publikation]