Trierer Beiträge – Band 8

Übertragungsräume. Medialität und Raum in der Moderne


Kurzbeschreibung

Räume sind nicht einfach vorhanden, sondern werden erst durch die Bedingungen und Möglichkeiten medialer Übertragung geschaffen. Sie sind auch nicht unabhängig von ihrer Wahrnehmung zu denken. Diese Leitgedanken verbinden die Beiträge des Bandes, dessen Autorinnen und Autoren sich auf die Spuren von Raumvorstellungen zwischen dem 18. und dem 20. Jahrhundert begeben.
Die Rolle von Körper und Sinnen wird dabei ebenso in den Blick genommen wie die Bedeutung der Medialität des Raums, vermeintlich neuer Energieformen und medialer Trancezustände. Zwischen Physiologie und Physik, Elektrizität und Ekstase entfalten sich die Übertragungsräume der Moderne.

Weitere Informationen